Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Claudia Klischat

Morgen. Später Abend

Roman
Cover: Morgen. Später Abend
C. H. Beck Verlag, München 2005
ISBN 9783406529764
Gebunden, 288 Seiten, 18,90 EUR

Klappentext

Nach einer Liebesnacht mit der wesentlich älteren Babs Stanebein wacht der junge Pizzabote Tom morgens auf und weiß nicht mehr, wer die Frau neben ihm ist, was geschehen ist und wo er eigentlich ist. Erst allmählich und bruchstückhaft kommen die Erinnerungen wieder: Es dämmert ihm, dass er am Vorabend jemanden niedergeschlagen und beraubt hat. Toms Leben, aber auch sein Geist sind aus den Fugen geraten, er flieht vor dem Mann, den er angegriffen hatte, ohne Schuhe auf die Straße - es ist Silvester -, folgt einer fremden Frau in ihre Wohnung und landet am Ende völlig zerrüttet bei San, seiner Freundin.
Der zweite Teil erzählt aus der Sicht von Veit, der straffällig geworden ist und von zu Hause abhaut, da sich seine Mutter ohnehin nicht um ihn kümmert. Er wird beim Trampen von einem Müllfahrer mitgenommen und gerät in dessen verworrene Lebensverhältnisse, wobei sich herausstellt, dass eines seiner Kinder der schizoide Tom ist, ein anderes San. Am Ende kehrt Veit zu seiner Mutter zurück, und es kommt zu einer prekären Versöhnung.
In der dritten Geschichte trifft der Leser nun auf Babs Stanebein, die über ihren Liebhaber, ihre Nachbarin und ihr Leben räsonniert und einen missglückten Versuch unternimmt, sich arbeitslos zu melden. Atemlos, sprachmächtig, wie in einem Fiebertraum, zieht uns diese Prosa in ihren Bann, entfaltet sich der Roman dieser begabten Autorin durch drei Geschichten, die sich überlagern und ergänzen, wobei der Schluss in den Anfang zurückführt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 18.07.2005

Joachim Otte warnt eindringlich davor, sich von dem "kriminell aussagelosen" Titel nicht abhalten zu halten, denn bei Claudia Klischat habe es der Leser keineswegs mit einem neuen Fräuleinwunder zu tun. Die Frau kann was! Ihr Debüt verbindet die Geschichten dreier Menschen, die miteinander verbunden sind, aber nicht mehr mit der Realität. Da sind Babs, die unter chronischem Gedankenwust leidet, Tom, der sich in seinem schizoiden Bewusstsein Erinnerungen durch Einbildungen ersetzt, und schließlich Veit, ein jugendlicher Straftäter und psychotischer Selbst-Ironiker. Großartig findet Otte, wie gekonnt Klischat "repetetiv-hypnotischen Strukturen" oder auch eine "Syntax mit ausgefeilter Gangschaltung" entwirft. Zum Schluss legt Otte dann aber selbst die Handbremse an: Klischat kann viel, aber nicht so viel wie sie möchte. Ihr "Vorsprung durch Technik" mache nicht wett, dass ihr doch die Welt fehle.

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Claudia Klischat

Claudia Klischat, 1970 geboren, studierte an der Münchner Universität, an der Münchner Filmhochschule und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Außerdem war sie Tänzerin am Musical-Theater E.T.A. Hoffmann in Bamberg. mehr lesen

Weitere Bücher von Claudia Klischat

Claudia Klischat: Der eine schläft, der andere wacht. Roman

Cover: Claudia Klischat. Der eine schläft, der andere wacht - Roman. C. H. Beck Verlag, 2011.
C. H. Beck Verlag, München 2011.
Claudia Klischats neuer Roman erzählt von einer mitten im Lauf gebremsten Liebe zweier Frauen. Sie sind aufs Land gezogen, in ein Dorf, in dem sie eine Bar betreiben,… … mehr lesen

Claudia Klischat: Tiefausläufer. Erzählungen

Cover: Claudia Klischat. Tiefausläufer - Erzählungen. Edition Solitude, 2004.
Edition Solitude, Stuttgart 2004.
Als "uncharmant" beschreibt sich eine von Claudia Klischats Figuren und "uncharmant" scheint gerade das geeignete Wort für den Klischat'schen Erzählton zu sein, neben … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Pawel Huelle: Castorp. Roman

Cover: Pawel Huelle. Castorp - Roman. C. H. Beck Verlag, 2005.
C. H. Beck Verlag, München 2005.
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. Im Roman "Der Zauberberg" von Thomas Mann findet sich der Satz, dass die Hauptfigur Hans Castorp einige Semester in Danzig studiert… … mehr lesen

Wilhelm Genazino: Die Liebesblödigkeit. Roman

Cover: Wilhelm Genazino. Die Liebesblödigkeit - Roman. Carl Hanser Verlag, 2005.
Carl Hanser Verlag, München 2005.
Lange schon lebt der Apokalypse-Spezialist und Seminarleiter eine Menage a trois, ohne dass die Frauen davon wissen. Doch langsam kommt er in ein kritisches Alter, und das… … mehr lesen

Linda Stift: Kingpeng. Roman

Cover: Linda Stift. Kingpeng - Roman. Deuticke Verlag, 2005.
Deuticke Verlag, Wien 2005.
Die Geschwister Kinga und Nick leben zusammen. Kinga, die gern die Boxershorts ihres Bruders trägt, ist nach dem Unfalltod ihres Verlobten bei Nick eingezogen. Gemeinsam betreiben sie… … mehr lesen

Helga Schütz: Knietief im Paradies. Roman

Cover: Helga Schütz. Knietief im Paradies - Roman. Aufbau Verlag, 2005.
Aufbau Verlag, Berlin 2005.
Es war ein Wunder, dass Eli die Dresdner Bombennacht überlebte. Seitdem fühlt sie sich sicher, nicht wahrnehmbar, nicht fassbar. Wie ein perfekter Schatten, unerkannt und unbeachtet, zieht& … mehr lesen

Martina Hefter: Zurück auf Los. Roman

Cover: Martina Hefter. Zurück auf Los - Roman. Wallstein Verlag, 2005.
Wallstein Verlag, Göttingen 2005.
Der Roman handelt in zwölf Kapiteln von der "Nacht, in der Raimund fortgehen wird", und erzählt wird er von der verlassenen Frau. Aber ebensogut könnte man sagen,… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren