Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Arno Widmann

Sprenger

Roman
Cover: Sprenger
Folio Verlag, Wien - Bozen 2002
ISBN 9783852562216
Gebunden, 338 Seiten, 19,50 EUR

Klappentext

Die Welt des Gerhard Sprenger, Philosophieprofessor aus Westberlin, ist geprägt wie begrenzt durch das Faktum, das sich zwischen ihn und das Leben gedrängt hat: seine Leibesfülle. Über ein befreundetes Forscherehepaar wird er zu einem mehrmonatigen Ferienaufenthalt in Mexiko eingeladen. Man trifft sich im Pool in einer Männerrunde, doch weder die Diskussionen mit einem Finanzhai oder einem Wirtschaftsanwalt über Weltmarkt, Gott, Islam und Frauen noch die Gespräche mit heimischen linksintellektuellen Großgrundabkömmlingen beschäftigen ihn annähernd so wie die Veränderungen an ihm selbst: Er nimmt ab, sein Skeptizismus tritt zurück, menschliche Regungen stellen sich wieder ein. Man schreibt das Jahr 1989 - und während Sprenger über Veränderungen der Welt nachdenkt in einem Land, in dem sich nichts verändert, verändert sich Deutschland. Und er ist nicht dabei ...

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 27.03.2003

Wenig hält Rezensentin Gabrielle Killert von Arno Widmanns Romandebüt über einen "auf hohem Gehaltsniveau" schwadronierenden alternden Philosophen, der nicht merkt, dass er Teil des akademischen Spießertums ist, gegen das er sich "in leicht ranzigem Protest" gelegentlich auflehnt. Obwohl man ihrem schmissigen Verriss durchaus entnehmen kann, dass das Buch auch außerordentlich amüsante Seiten hat, hält es die Rezensentin für ein grobes Missverständnis, den Roman als Satire zu lesen. Dazu nämlich sei Widmann viel zu verliebt in seinen Helden, der, wie ihre Beschreibung nahelegt, gelegentlich von ihm gar nicht zu unterscheiden ist. Dabei könnte Sprenger der Rezensentin zufolge "ein zweiter Dr. Johnson" sein, "hätte nur ein Boswell seine Meinungen aufgeschrieben." So aber nehme die Geschichte ein trübes Ende. Und wie der Professor seinen Studenten, scheint auch Widmann der Rezensentin die Frage aufzugeben: "Ist das nun Denken oder Wackelpudding mit Blutwurst, aus dem Messkelch gekippter Beton oder schlecht decantierter alter Hegel?"

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 19.11.2002

Wohl um verstanden zu werden, habe der Autor deutliche Zeichen gesetzt, vermutet Sebstian Domsch; ihm ist es ganz offensichtlich zu viel der Symbolik. Das beginnt mit dem Titel und zugleich Namen des Protagonisten "Sprenger", der alle Formate und vor allem Kleidergrößen sprengt, geht weiter mit dem sein Wissen nur so um sich schmeißenden Philosophieprofessor, der dann figurmäßig immer mehr schwindet - nicht zufällig zur gleichen Zeit, zu der sich die DDR auflöst - und am Ende einen ziemlich banalen aber finalen Abgang erlebt. Zugegeben, so Domsch, das alles lese sich über längere Strecken sehr amüsant und manchmal richtig geistreich, doch gerade gegen Ende sei es ihm so vorgekommen, als wäre Widmann zu seinem Helden kein rechtes Ende eingefallen, manches wirke sehr unmotiviert. Bezugnehmend auf bereits erschienene Kritiken, die die Vermutung geäußert haben, Widmann beschreibe mit "Sprenger" das Verschwinden des Politischen, sieht Domsch eher den Fall gegeben, dass das Politische das Literarische zum Verschwinden gebracht habe. Letztlich, so schreibt Domsch, bleibe Widmann in den Konventionen eines "süffisant-zynischen Konversationsromans" gefangen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 15.10.2002

Ein etwas ambivalentes Lob hat Meike Fessmann für das literarische Debüt des langjährigen Tazlers, späteren Feuilletonchefs der ZEIT und heutigen Redakteurs der Berliner Zeitung Arno Widmann. Es sei dem Autor in seinem Text, den sie über weite Strecken als "beste Real-Satire einer untergegangenen Zeit" bezeichnet, um ein "Verschwinden" gegangen, womöglich das "Verschwinden Westdeutschlands". Sie hingegen ordnet das Buch in die "Gattung jener Romane", deren "Gelingen immer auch ein Scheitern ist. Triumph und Scham gehen Hand in Hand". Das "Gelingen", von dem sie schreibt, ist nämlich eines, das die "hehren politischen Ideale" der Generation des Autors als "schlichte Omnipotenzträume" entlarvt. Und so liest sie aus den leiblichen und geistigen Abenteuern des Protagonisten am Ende ein "Verschwinden des Politischen" heraus, ganz im "Trend" einer "stillschweigenden Umcodierung dessen, was einmal als politisch galt".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Arno Widmann

Arno Widmann, geboren 1946, studierte bei Theodor W. Adorno, verließ 1979 Frankfurt/Main und zog nach Berlin, um dort die taz mit zu gründen. Er war lange Jahre Literaturredakteur - ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Andreas Platthaus: Freispiel. Roman

Cover: Andreas Platthaus. Freispiel - Roman. Rowohlt Verlag, 2009.
Rowohlt Verlag, Berlin 2009.
Silvester 1989. Voller Begeisterung und nahezu kindlicher Vorfreude macht sich eine Gruppe junger Freunde aus der westdeutschen Provinz auf den Weg nach Berlin, wo sie auf dem Alexanderplatz… … mehr lesen

Paul Beatty: Slumberland. Roman

Cover: Paul Beatty. Slumberland - Roman. Blumenbar Verlag, 2009.
Blumenbar Verlag, Berlin 2009.
Aus dem Amerikanischen von Robin Detje. DJ Darky hat ein phonographisches Gedächtnis. Nachdem er in Los Angeles den perfekten Beat kreiert hat, begibt er sich auf die… … mehr lesen

Richard David Precht: Die Kosmonauten. Roman

Cover: Richard David Precht. Die Kosmonauten - Roman. Kiepenheuer und Witsch Verlag, 2003.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2003.
Dezember 1990: Nach Mauerfall und Vereinigung scheint die Geschichte kurz den Atem anzuhalten. Georg und Rosalie, zwei Mittzwanziger, die sich in Köln trafen, kommen nach Berlin-Mitte, um ihre… … mehr lesen

Andre Kubiczek: Die Guten und die Bösen. Roman

Cover: Andre Kubiczek. Die Guten und die Bösen - Roman. Rowohlt Verlag, 2003.
Rowohlt Verlag, Berlin 2003.
Spätestens seit Einzug der Regierung spielt Berlin verrückt: Medienleute, Politiker, Kulturschickeria. Und so bekommt Raymond Schindler, mit dreißig Frührentner und schwarz arbeitender Privatdetektiv, … mehr lesen

Inka Parei: Die Schattenboxerin. Roman

Cover: Inka Parei. Die Schattenboxerin - Roman. Schöffling und Co. Verlag, 1999.
Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main 1999.
Aus dem Amerikanischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Hell, die "Schattenboxerin", lebt in Berlin,im verotteten Seitenflügel eines ehemals vornehmen jüdischen Mietshauses. Ihr gegenüber wohnt die … mehr lesen

Archiv: Buchautoren