Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Alona Kimhi

Lilly die Tigerin

Melodram
Cover: Lilly die Tigerin
Carl Hanser Verlag, München 2006
ISBN 9783446207646
Gebunden, 358 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Hebräischen von Ruth Melcer. Lilly hat kein Glück mit Männern. Die 112 kg schwere Dentalhygienikerin aus Tel Aviv wird kurz vor der Hochzeit von ihrem Verlobten sitzen gelassen und fristet ihr Singledasein. Eine Taxifahrt zum Zirkus und das Treffen mit einem alten Liebhaber, der jetzt Tigerdompteur ist, stellt ihr Leben auf den Kopf: sie bekommt ein Tigerbaby geschenkt. Ebenso rasant, wie das Tigerjunge wächst, verändert sich Lilly. Sie wird selbstbewusster, aggressiver und in den Abendstunden geht sie auf Beutezug in den Bars von Tel Aviv ...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.06.2007

Sehr eingenommen ist Rezensent Marius Meller für Alona Kimhis Roman "Lilly die Tigerin". Das Werk erfüllt für ihn "perfekt" alle Anforderungen des Frauenromans, um dieses Genre zugleich zu sprengen. Er attestiert der Autorin, in ihrer Geschichte über die übergewichtige Dentalhygienikerin Lilly, die sich auf der Suche nach Mr. Right durch die Betten Tel Avis schläft, bis sie sich in eine Tigerin verwandelt, souverän mit den Versatzstücken des Frauenromans zu spielen. Hinreißend findet er Kimhis Sprachwitz, ihren grotesken Humor und ihren präzisen Blick auf menschliche Unzulänglichkeiten. Auch der Anspielungsreichtum des Romans und seine raffinierte Konstruktion haben es ihm angetan. Schließlich lobt er die "motivische Subtilität" und das "mythologische Interesse" der Autorin an den jüdischen Urkategorien rein und unrein. Das Ergebnis ist für Meller weit mehr als nur ein klischeehafter Frauenroman, nämlich ein "Frauenroman wie von Kafka".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 08.12.2006

Christoph Haas ärgert sich über Alona Kimhis neuen Roman. Eine "aufreizend geschmacklose Schmonzette" sei die Geschichte über die übergewichtige Dentalhygienikerin Lilly aus Tel Aviv, die - sitzengelassen von einem stattlichen Offizier der israelischen Armee - neues Glück mit dem Tigerbändiger Taro findet. Vor "keiner Peinlichkeit" schrecke die Autorin zurück, schimpft Hass, ob nun Sex mit Kindern und Minderjährigen oder eingehende Beschreibungen von körperlichen Ausscheidungen. In diesem "geschmacklosen Durcheinander" sei nur eine Figur interessant: der Zuhälter Tschengis Magometov, genannt "der Greifer", erinnere an die Mafiosi in den Filmen Martin Scorceses.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.11.2006

Um Gewalt an Frauen gehe es in "Lilly die Tigerin", berichtet Rezensentin Bernadette Conrad, bis die Tigerin zuletzt mit "animalischer Macht" reagiert. Alona Kimhi beschreibe knallharte realistische Szenen mit "poetischer Genauigkeit". So entsteht eine ungemein "kunstvolle" Prosa, die im Bild der Tigerin kulminiert. Für ein "utopisches" Bild hält die Rezensentin die Dreier-Freundschaft der Tigerin mit Ninusch und Michaela, das ihr wie ein kleines Modell des Himmels auf Erden erscheint. Die Gewaltthematik im Roman und das dargestellte Problem der "Verinnerlichung" hat ihre Wurzeln zum Teil in der Biografie der Autorin, informiert Conrad noch, und ist nicht nur Abbild des heutigen Israel.

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Alona Kimhi

Alona Kimhi, geboren 1966 in der Sowjetunion, emigrierte 1972 mit ihrer Familie nach Israel. Sie war zunächst Schauspielerin und veröffentlichte später Kurzgeschichten. Für ihren Roman "Die weinende Susannah" erhielt sie ... mehr lesen
Anzeige
Hanser bei Facebook

Weitere Bücher von Alona Kimhi

Alona Kimhi: Die weinende Susannah. Roman

Cover: Alona Kimhi. Die weinende Susannah - Roman. Carl Hanser Verlag, 2002.
Carl Hanser Verlag, München 2002.
Aus dem Hebräischen von Ruth Melcer. Nein, sie ist keine Verwandte von ... Susannah Rabin, 33, ist eine neurotische, hypersensible Frau, die bei jeder Gelegenheit in Tränen ausbricht… … mehr lesen

Alle Bücher von Alona Kimhi

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Lizzie Doron: Who the Fuck is Kafka?. Roman

Cover: Lizzie Doron. Who the Fuck is Kafka? - Roman. dtv, 2015.
dtv, München 2015.
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler. Zuerst: Ein Hotel in Rom. Eine israelisch-palästinensische Konferenz: Aber ist der Mann, der mit Lizzie auf dem Podium sitzt, nicht vielleicht doch… … mehr lesen

Norbert Kron/Amichai Shalev: Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen. Israelische und deutsche Autoren schreiben über das andere Land

Cover: Norbert Kron (Hg.) / Amichai Shalev (Hg.). Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen - Israelische und deutsche Autoren schreiben über das andere Land. S. Fischer Verlag, 2015.
S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2015.
Aus dem Hebräischen von Barbara Linner. Vor 50 Jahren nahmen die Staaten Israel und Deutschland ihre diplomatischen Beziehungen auf. Ging es früher vorrangig um Vergangenheitsbewältigung, um die Ausei … mehr lesen

Amos Oz: Judas. Roman

Cover: Amos Oz. Judas - Roman. Suhrkamp Verlag, 2015.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2015.
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler. Das Leben des jungen Schmuel Asch ändert sich im Winter 1959 von Grund auf: Seine Freundin verlässt ihn, seine Eltern melden Konkurs… … mehr lesen

Yali Sobol: Die Hände des Pianisten. Roman

Cover: Yali Sobol. Die Hände des Pianisten - Roman. Antje Kunstmann Verlag, 2014.
Antje Kunstmann Verlag, München 2014.
Tel Aviv, nach dem nächsten Krieg. Die Stadt hat schwer gelitten, überall sind die Zerstörungen der Raketenangriffe zu sehen, Tausende haben ihr Leben verloren. In die zerstörte Stadt… … mehr lesen

Yishai Sarid: Alles andere als ein Kinderspiel. Roman

Cover: Yishai Sarid. Alles andere als ein Kinderspiel - Roman. Kein und Aber Verlag, 2014.
Kein und Aber Verlag, Zürich 2014.
Aus dem Hebräischen von Helene Seidler. Seit Naomi vor fünfundzwanzig Jahren den Kibbuz und ihren Mann verlassen hat, leitet sie mit viel Herzblut einen Kindergarten im Norden Tel… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren