Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Ali Smith

Es hätte mir genauso

Roman

Cover: Es hätte mir genauso

Luchterhand Literaturverlag, München 2012
ISBN 9783630873121
Gebunden, 315 Seiten, 19,99 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Aus dem Englischen von Silvia Morawetz. Zu einer Dinnerparty bringt der Freund eines Freundes einen Fremden mit, Miles Garth. Man unterhält sich, wird angenehm betrunken, die Diskussionen werden lebhafter, und manchmal schrammen sie auch kurz am Streit vorbei. Man kennt das. Miles fügt sich einigermaßen in die Runde ein, auch wenn er als Vegetarier, der nicht trinkt und manchmal allzu offen spricht, irgendwie anders ist. Doch dann steht Miles mitten unter dem Essen auf, schließt sich im Gästezimmer ein und ist fortan nicht mehr dazu zu bewegen, wieder herauszukommen. Das kennt man eher nicht. Und es ist überdies ganz schön peinlich, zumal der ungebetene Dauergast bald überregionale Prominenz erlangt und sich um das Haus in Greenwich eine Miles-Fangemeinde schart, inklusive Protestbannern und Merchandising. Währenddessen versuchen vier Personen das Rätsel um Miles zu lösen: Anna, die vor dreißig Jahren mit Miles durch Europa reiste; Mark, der Miles zur Party mitgebracht hat; May, eine alte, demente Frau, deren Verbindung zu Miles sehr überraschend ist (und sehr zu Herzen geht); und die neunjährige Brooke, die vor Wissbegierde strotzt und Wortspiele über alles liebt.

BuchLink. In Kooperation mit den Verlagen (Info):
Ali Smith: "Es hätte mir genauso" - Leseprobe beim Luchterhand Literaturverlag

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2012

Rezensentin Katharina Teutsch fragt sich, wieso diese Autorin, eine mehrfache Booker-Prize-Nominierte immerhin, bei uns so wenig Beachtung findet. Die Antwort gibt sich Teutsch dann selbst, indem sie Ali Smiths neuen Roman als intellektuelles Dandytum bezeichnet, das auch noch Sprachkritik betreibt. Das schreit doch förmlich nach der Nische! Leider, meint Teutsch, die das Buch sehr genossen hat, weil Smith, wie sie schreibt, mit einfachen Mitteln Klischees und Erwartungshaltungen, gewohnte Sprecherrollen etwa, angenehm enttäuscht, den Spaß an der Sprache ins Spiel bringt, die Balance zwischen Wahrheit und Fiktion hält und das alles nicht schulmeisterlich, sondern locker von der Leber weg. Die Handlung des Buches, wie sie Teutsch hier anreißt, klingt auch schräg genug.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Ali Smith

Ali Smith, 1962 in Inverness geboren, studierte unter anderem in Cambridge englische Literatur. Sie hat bisher vier Romane und vier Erzählbände veröffentlicht, stand bereits zweimal auf der Shortlist für den ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren