Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Ententeich: Redaktionsblog

Pamphlet für den Ernst

Von Rainald Goetz

11.04.2013. Rainald Goetz gibt uns seinen dringenden Aufruf aus der heutigen Print-Zeit: Joachim Bessing, UNTITLED, Roman!

Rainald Goetz gibt uns seinen dringenden Aufruf aus der heutigen Print-Zeit: Joachim Bessing, UNTITLED, Roman!

====

Freund ist der, vor dem man erschrickt. Der einen erkennt, sieht, selbst erschreckt zurückstößt und sagt: »Was ist denn aus dir geworden!«

    Es war in Tutzing, bei Maxim Billers Todestagung über Pop und Literatur, irgendwann vor hundert Jahren, wir sprangen auf der Wiese vor dem Tutzinger Tagungsschloss aufgeregt voreinander und umeinander herum, besonders aufgeregt war Joachim Bessing, er hatte einen weichen Pulli in rosaner Farbe an, quirlte und funkelte und schrie mich plötzlich an: »Ih! Wie riechst du denn? Aramis! So hat mein Großvater gerochen!« Und ich zuckte zusammen und schämte mich.

    Gestern sagte Joachim Bessing dem Magazin DE:BUG: »Ich mag Parfüme, eigentlich Düfte generell. Ich finde es wichtig, dass alles gut riecht. Damit meine ich nicht unbedingt parfümiert, aber ich bin für Wohlgerüche empfänglich.«

    Das sinnliche Erfahren der Welt, eine hochgereizte Nervosität für Körper und für die von dort ausgesendeten Signale: Ekel, Weltabscheu und Sehnsucht nach Schönem, nach schönen Dingen, schönen Menschen, nach »Beauty«, wie Joachim Bessing in UNTITLED immer wieder schreibt: vielleicht ist diese Art Fundamental- und Extrem-Erotik, das Besessensein von Körpern, gerade für die hochabstrakte Kunst, mit Worten der Schrift die Welt zu erfassen und zu erzählen, die wichtigste Voraussetzung, wichtiger als Denken, Sprache, Interesse, Wissen.

    Joachim Bessing hat mit UNTITLED eine glühende Streitschrift für die Nervosität geschrieben, nicht nur für die Liebe, das auch, ein hysterisches Pamphlet für den Ernst, so durchgeknallt und eigenartig, dass ich täglich nachgucke auf Google News: wo bleiben die Hymnen, die großen Rezensionen?

    Der Roman hat eine unfassbar simple, nichtssagende Story: Mann liebt Frau. Die Frau ist verheiratet und will es bleiben. Der Mann, – ein Icherzähler, so angenehm nah am Autorich Bessing dran, dass man vernünftig über Stilisierung und Erfindung, über parareale Fiktionalisierung nachdenken kann, dauernd auf diesen Gedanken nebenher beim Lesen gestoßen ist: was ist da wirklich geschehen? – dieser Mann will aber von der Liebe zu der Frau, die ihn auch, auf Distanz und in selbstbestimmter Dosierung, zurückliebt, keinesfalls lassen, denn in dieser Liebe erfährt er erstmals etwas über DIE Liebe, über Liebe an sich, darin über sich selbst.

    UNTITLED ist das radikalste Icherforschungsbuch, nahe am Irrsinn, kann man sagen, seit Strindberg die Liebe dazu benützt hat, sich von ihr zerreißen, zerstückeln zu lassen, um so, im Ichruin, Erkenntnis zu finden über das, was man ist als Mensch. Dabei ist Bessings Buch der Kaputtheit heiter und hell, verdrogt, abgerissen und verkommen und, am allerschönsten, unfassbar zeitgenössisch. Endlich wieder mal ein Buch von heute, für heute. Endlich wieder mal ein echter Poproman. Was auch heißt: das Buch klingt gut, weil Sound und Sprachaufmerksamkeit und Sprache stimmen.

    Als einziger von uns früheren Popautoren hat Joachim Bessing es auf sich genommen, weiterhin ein Leben in der Gegenwart zu leben. Mit den Neuheiten der Dinge, der Mode, der Kontaktools und Gadgets, auch der Musik. Die Gewalt dieser Dinge hält man nur aus, wenn man selber, naturgegeben von der Frühe des Lebensmoments, von Jugend und Aufbruch ins Dasein, gewaltbereit und kraftberstend diesen Gewalten des Neuen begeistert entgegentritt. Auf quasi jeder Seite dieses Romans wird man mit Informationen beballert, von denen man noch nie gehört hat, hochinteressant alle, denen man im Internet vielleicht genauer nachgehen wird, ein vor Innerlichkeit bebendes Buch, gespickt mit einem irrwitzigen Reichtum an Weltdaten und Äußerlichkeiten.

    Alles, was Joachim Bessing über die Liebe sagt und denkt, ist kompletter Unsinn. Auch das erhöht sehr die Freude beim Lesen, dass man mit diesem Buch und seinem Autor dabei dauernd streitet. Die Heftigkeit des Vortrags, die Monomanie, die Egozentrik: falsch! Grandios! Weit hinten, auf Seite 237, nimmt das Buch im Kapitel ON DARLING STREET eine extrem unerwartete, alles aufreißende Wendung, die hier nicht verraten werden soll. Twittert und sendet es aus, hinaus in die Welt: Joachim Bessing, UNTITLED, Roman!

Rainald Goetz

Erschienen in der Zeit vom 11. April 2013, mit freundlicher Genehmigung von Rainald Goetz.

Archiv - Im Ententeich

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Presseschauen

Die nie dagewesenen Möglichkeiten unserer Epoche

24.04.2014. In einem Interview aus dem Jahr 2009 gewährt der am Dienstag verstorbene österreichische Filmemacher Michael Glawogger Einblick in seine Recherchemethoden. Der BR bringt drei Essays von John J. Sullivan. Der Guardian porträtiert den französischen Künstler, Autor und Filmemacher Chris Marker. Und Yann Kerbrat erläutert in La Vie des Idées die Grenzen des Völkerrechts. Mehr lesen

Voodoo-Funk

24.04.2014. Die taz lässt sich von Comic-Künstler Joe Saccho an der Somme aus dem Feldlager, in die Schützengräben, auf das Schlachtfeld und wieder zurück führen. In der NZZ sieht Yasmina Khadra keinen Bedarf für europäische Hilfe in Algerien. DJ Samy Ben Redjeb erzählt in der SZ, wie er afrikanische Popmusik vor dem Flammentod rettet. Cicero lernt von der Kunst, wie man die Techniken der Forensik nutzt. Die Feuilletons trauern um den österreichischen Regisseur Michael Glawogger, der in Afrika an Malaria starb. Mehr lesen

Ausschließlich technische Details

24.04.2014. Die Welt geißelt die deutsche Fixiertheit auf Russland und die Ignoranz gegenüber den kleineren Ländern Osteuropas. Nach Enthüllungen über Arne Karstens und Olaf B. Raders  Buch "Große Seeschlachten" stellt sich die Frage: Wieviel darf man aus der Wikipedia abkupfern, ohne es zu erwähnen? Netzwertig studiert die niederländische Medienplattform Blendle, die es einfach macht, kostenpflichtige Inhalte im Netz anzubieten. In der FAZ nimmt Jaron Lanier dem Springer-Chef Mathias Döpfner zwar nicht seine Angst vor Google, wohl aber seine Hoffnung auf Rettung durch den Staat. Mehr lesen

Und immer wieder Bach ...

24.04.2014. Abwärtstrend: IVW-Analyse der überregionalen und regionalen Zeitungsauflagen - Ende der Netzneutralität: USA bereiten Zwei-Klassen-Internet vor - Magine kurz vor Deutschlandstart: Fast alle Free-TV-Sender kostenlos ins Netz - Unter Beobachtung: Drohnen im Journalismus - Objektivität im Journalismus: Ende einer Illusion, meint Eugen Epp - Spiel mit der Hoffnung: Über "Fairöffentlichen" vs. Zuschussverlage + Alles klar? Die Forderung nach Transparenz und ihre Geschichte. Mehr lesen

Archiv: Bücher

Literaturfähige Zentralliebe

24.04.2014. Als einzigartig aufrichtig, beiläufig poetisch und wunderbar unaufgeregt preist die Zeit Tomas Espedals Liebesroman "Wider die Natur". Die FAZ liest bewegt Michail Ryklins "Buch über Anna". In "Americanah" gelingt Chimamanda Ngozi Adichie die Gratwanderung zwischen Theorie und Pathos, findet die FR (hier unser Vorgeblättert). Und die taz betrachtet ergriffen Joe Saccos Leporello zur Schlacht an der Somme von 1916. Mehr lesen

Frühjahrsbücher 2014: Romane

18.04.2014. In diesem Frühjahr dominieren der Krieg und seine Folgen die Literatur und dann und wann ein Schwätzen und Schlachten im Prenzlauer Berg, Pop-Theorie, Fotografie und Reproduktionstechnologien die Sachbücher. Und ein Reportageband führt uns nach Tiflis, Baku und Eriwan. Reichlich Lektüre für die hoffentlich sonnigen Ostertage. Mehr lesen

Luiz Ruffato: Feindliche Welt

17.04.2014. Der brasilianische Schriftsteller Luiz Ruffato schrieb einen fünfbändigen Romanzyklus mit dem Titel "Vorläufige Hölle". Schauplatz des zweiten Bandes mit dem Titel "Feindliche Welt" ist Zé Pintos Gasse, ein Armenviertel der Textilindustriestadt Cataguases im Landesinneren Brasiliens. Lesen Sie hier einen Auszug. Mehr lesen

Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014. In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Archiv: Magazin

Fesselt Euch nicht

10.04.2014. Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Flirt mit dem chinesischen Modell

06.02.2014. In der Türkei hat das Parlament gestern Nacht ein Gesetz verabschiedet, das das Abschalten unliebsamer Webseiten erleichtert. Befürworter loben es als Schutz der Bevölkerung, Gegner sprechen von Zensur. Präsident Erdogan findet: Twitter ist der größte Unruhestifter in heutigen Gesellschaften. Mehr lesen

Warum der Perlentaucher neu ist

30.01.2014. Unübersichtlich, zu viel, nicht mehr zeitungstreu! Oder doch aktueller, anregender, vielfältiger? Eine Antwort auf die Kritiken am neuen Perlentaucher.
Mehr lesen

Ein Platzhirsch bricht zusammen

13.01.2014. Ein mögliches Ende mit Schrecken für den Weltbild-Konzern bedeutet für die Branche nicht unbedingt das Ende des Schreckens ohne Ende. Mehr lesen