Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Zeruya Shalev

Zeruya Shalev wurde 1959 im Kibbuz Kinneret geboren. Sie studierte Bibelwissenschaften und arbeitet heute als Schriftstellerin und Verlagslektorin in Jerusalem. Ihr zweiter Roman, der internationale Bestseller "Liebesleben", wurde mit dem Golden-Book-Preis des israelischen Verlegerverbands ausgezeichnet. Davor erhielt Zeruya Shalev bereits den Preis des israelischen Ministerpräsidenten.

Bücher von Zeruya Shalev

Zeruya Shalev: Für den Rest des Lebens. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Zeruya Shalev: Für den Rest des Lebens. Roman

Berlin Verlag, Berlin 2012, ISBN 9783827009890, Gebunden, 500 Seiten, 22,90 EUR

Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler. Chemda Horovitz liegt in ihrem Bett und blickt mit schwindendem Bewusstsein auf ihr Leben zurück. Sie denkt an ihre Kindheit im Kibbuz, an ihre Ehe und ihre zwei Kinder, von denen sie eines zu sehr und das andere zu wenig liebte. Ihr geliebter Sohn Avner ist zu einem Mann herangewachsen, dessen Erfolg als Anwalt ... mehr lesen

Zeruya Shalev: Späte Familie. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Zeruya Shalev: Späte Familie. Roman

Berlin Verlag, Berlin 2005, ISBN 9783827004741, Gebunden, 352 Seiten, 19,90 EUR

Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler. Das Scheitern einer Ehe ist oftmals eine langsame, eine schleichende Angelegenheit. In Zeruya Shalevs neuem Roman, Späte Familie, beschließt eine Frau, diesem quälenden Prozess, der einer allmählichen Vergiftung gleicht, ein jähes Ende zu setzen. Von einem Tag auf den anderen ... mehr lesen

Zeruya Shalev: Mann und Frau. Roman

Bestellen bei buecher.de

Berlin Verlag, Berlin 2001, ISBN 9783827003973, Gebunden, 399 Seiten, 20,35 EUR

Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler. Udis und Naamas Ehe ist in eine Sackgasse geraten. Udi reagiert darauf mit den unterschiedlichsten körperlichen Symptomen - einmal ist er für zwei Tage fast vollständig gelähmt, ein anderes Mal wird er für kurze Zeit blind, und das immer nach einem Streit mit Na`ama. Dann legt er ... mehr lesen

Zeruya Shalev: Liebesleben. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Zeruya Shalev: Liebesleben. Roman

Berlin Verlag, Berlin 2000, ISBN 9783827002778, Gebunden, 368 Seiten, 20,35 EUR

Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler. Ja`ara, die Erzählerin dieses erotischen Romans, ist Dozentin an der Universität vom Jerusalem. Ihr scheinbar geregeltes Leben kommt nach der Begegnung mit Arie, einem nach langen Jahren im Ausland nach Israel zurückgekehrten Freund ihres Vaters, vollkommen durcheinander. Vom ersten Moment an verfällt sie ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Gottlosigkeit und Sittenverfall

22.07.2014: Als echte Entdeckung feiert die FAZ den Roman "Diamanten Eddie", in dem Sabine Krays von ihrem Großvater und damit von einem wilden Hochstaplerleben im Mönchengladbach erzählt (hier unser Vorgeblättert). Die NZZ versinkt mit Karl Ove Knausgard in der Erinnerungsarbeit am "Leben". Gern gelesen hat sie auch Zhang Lings Roman "Der Traum vom Goldenen Berg" über die chinesische Einwanderung in Kanada. Die SZ bedankt sich für das Abschiedsfest, das Volker Weidermann der europäischen Kultur in "Ostende, 1936" gibt. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014: Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Alltägliche Abwesenheit

10.06.2014: "Keine Rede wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß": Esther Dischereit widmet den Ermordeten des Zwickauer Terrortrios acht Klagelieder. Mehr lesen

Ins Ausgesparte hinein

14.05.2014: Clemens J. Setz und Yahya Hassan: Über Prosa, in Verse gebrochen. Mehr lesen