Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Peter Singer

Peter Singer, geboren 1946 in Melbourne, Australien, war bis 1999 Professor für Philosophie und stellvertretender Direktor des Centre for Human Bioethics an der Monash University Melbourne/Australien. Seit 1998 lehrt er als De Camp Professor of Bioethics an der Princeton University, USA. International bekannt wurde Peter Singer vor allem durch sein Buch "Animal Liberation". U.a. sind bisher von ihm erschienen: "Muss dieses Kind am Leben bleiben? Das Problem schwerstgeschädigter Neugeborener" (mit Helga Kuhse, 1992) und "Wie sollen wir leben? Ethik in einer egoistischen Zeit" (1996).

Bücher von Peter Singer

Peter Singer: Leben retten. Wie sich Armut abschaffen lässt - und warum wir es nicht tun

Bestellen bei buecher.deCover: Peter Singer: Leben retten. Wie sich Armut abschaffen lässt - und warum wir es nicht tun

Arche Verlag, Zürich - Hamburg 2010, ISBN 9783716026298, Kartoniert, 267 Seiten, 17,90 EUR

Aus dem Englischen von Olaf Kanter. Täglich sterben 27000 Kinder unter fünf Jahren, weil sie in Armut leben. Dieses Buch zeigt auf, wie Sie mindestens einem dieser Kinder das Leben retten könnten - und es erklärt Ihnen, warum Sie es nicht tun. Peter Singer rechnet vor, wie wir die Armut abschaffen könnten, indem jeder Einzelne, ... mehr lesen

Peter Singer: Mein Großvater. Die Tragödie der Juden von Wien

Bestellen bei buecher.deCover: Peter Singer: Mein Großvater. Die Tragödie der Juden von Wien

Europa Verlag, Leipzig 2005, ISBN 9783203820125, Gebunden, 320 Seiten, 19,90 EUR

Für den amerikanischen Moralphilosophen Peter Singer war sein Großvater immer ein Unbekannter: 1943 wurde David Oppenheim, ein klassischer Gelehrter sowie Mitarbeiter und später Gegner Sigmund Freuds, von den Nazis in einem Konzentrationslager ermordet. Singer hat sich auf den Weg zu seinem Großvater gemacht und dabei das jüdische ... mehr lesen

Peter Singer: Henry Spira und die Tierrechtsbewegung.

Bestellen bei buecher.deCover: Peter Singer: Henry Spira und die Tierrechtsbewegung

Harald Fischer Verlag, Erlangen 2001, ISBN 9783891314043, Kartoniert, 223 Seiten, 18,51 EUR

Aus dem Englischen von Hermann Vetter und Claudia Schorcht. Kann ein einzelner Mensch die Welt zu einem besseren Ort machen? Henry Spiras außergewöhnliches Leben zeigt, daß ein Einzelner etwas bewirken kann. Peter Singer erzählt die inspirierende Geschichte eines Menschen, dessen Kreativität und umsichtiges Denken die amerikanische Tierrechtsbewegung ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Schwindsucht der Seele

29.07.2014: Die FR liest hingebungsvoll die Poesie Fernando Pessoa und genießt es unendlich, dass der Portugiese überhaupt nicht an den Leser dachte. Die NZZ schlägt sich auf die Seite der Partisanen des stillen Protests, die Wilhelm Genazino in seinem Roman "Bei Regen im Saal" gegen den Literaturbetrieb antreten lässt. Bei Jörg Friedrichs Auf- und Abrechnungen "14/18" kommt die FAZ nicht ganz mit. Sehr einleuchtend findet sie Petra Terhoevens Blick auf den "Deutschen Herbst in Europa".
Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014: Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Alltägliche Abwesenheit

10.06.2014: "Keine Rede wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß": Esther Dischereit widmet den Ermordeten des Zwickauer Terrortrios acht Klagelieder. Mehr lesen

Ins Ausgesparte hinein

14.05.2014: Clemens J. Setz und Yahya Hassan: Über Prosa, in Verse gebrochen. Mehr lesen