Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Olga Martynova

Olga Martynova, geboren 1962 in Dudinka, Gebiet Krasnojarsk, aufgewachsen in Leningrad. Lebt seit 1991 in Frankfurt am Main. Seit 1999 schreibt sie regelmäßig Buchbesprechungen und Essays für deutschsprachige Medien.

Bücher von Olga Martynova

Olga Martynova: Mörikes Schlüsselbein. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Olga Martynova: Mörikes Schlüsselbein. Roman

Droschl Verlag, Graz/Wien 2013, ISBN 9783854208419, Gebunden, 320 Seiten, 22,00 EUR

Marina und Andreas sind ein mehr oder weniger stabil verheiratetes russisch-deutsches Paar in den besten Jahren, in ihrem Freundeskreis Schriftsteller, Dichter, Künstler: der Sinologe Pawel kennt zwar nach wie vor hunderte von chinesischen Gedichten auswendig, vergisst aber, was vor einer Stunde war, der Ballerina Antonia sind die Menschen ausgegangen, ... mehr lesen

Olga Martynova: Von Tschwirik und Tschwirka. Gedichte

Bestellen bei buecher.deCover: Olga Martynova: Von Tschwirik und Tschwirka. Gedichte

Droschl Verlag, Graz 2012, ISBN 9783854208310, Gebunden, 96 Seiten, 16,00 EUR

Aus dem Russischen von Elke Erb und Olga Martynova. Lyrik versucht etwas von dem festzuhalten, was über Menschensprache hinausgeht. Das gilt für Olga Martynovas neuen Gedichtband umso mehr, als Tschwirik und Tschwirka wohl eine Art Vogelsprache sprechen, jedenfalls aus dem "Roman über Papageien" hervorgegangen und einigermaßen überraschend ... mehr lesen

Olga Martynova: Sogar Papageien überleben uns. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Olga Martynova: Sogar Papageien überleben uns. Roman

Droschl Verlag, Graz 2010, ISBN 9783854207658, Gebunden, 208 Seiten, 19,00 EUR

Marina stammt aus Petersburg und ist zu Besuch in Deutschland, wo sie bei einem Kongress über Daniil Charms und seinen Freundeskreis spricht. Außerdem ist da ein Mann, der in Leningrad Russisch studierte und mit dem sie damals, vor 20 Jahren, eine Liebesgeschichte lebte. Die Vergangenheit ist nicht vergangen und das gilt nicht nur für ... mehr lesen

Olga Martynova: Brief an die Zypressen. Gedichte

Bestellen bei buecher.deCover: Olga Martynova: Brief an die Zypressen. Gedichte

Rimbaud Verlag, Aachen 2001, ISBN 9783890867366, Kartoniert, 41 Seiten, 14,32 EUR

Aus dem Russischen von Elke Erb und Olga Martynova.... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Konzept des Bio-Adapters

26.07.2014: Die NZZ begibt sich mit Oswald Wiener auf den Weg der Verbesserung Mitteleuropas, und sie freut sich über Elke Laznias Debütroman "Kindheitswald". In der Welt feiert Fritz J. Raddatz die neue Trakl-Biografie von Rüdiger Görner. FAZ und Welt lesen und mögen den neuen Genazino. Die taz lernt mit George Packer eine Menge über Amerika.
Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014: Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Alltägliche Abwesenheit

10.06.2014: "Keine Rede wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß": Esther Dischereit widmet den Ermordeten des Zwickauer Terrortrios acht Klagelieder. Mehr lesen

Ins Ausgesparte hinein

14.05.2014: Clemens J. Setz und Yahya Hassan: Über Prosa, in Verse gebrochen. Mehr lesen