Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Monique Truong

Monique Truong, 1968 in Saigon geboren, kam mit sechs Jahren in die USA. Sie studierte an der Yale University und der Columbia University School of Law und arbeitete in einer Anwaltskanzlei in New York. "Das Buch vom Salz" ist ihr erster Roman.

Bücher von Monique Truong

Monique Truong: Bitter im Mund. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Monique Truong: Bitter im Mund. Roman

C. H. Beck Verlag, München 2010, ISBN 9783406598388, Gebunden, 328 Seiten, 19,95 EUR

Aus dem Englischen von Peter Torberg. "Du würdest unter dem zerbrechen, was ich über dich weiß, kleines Mädchen." Das sind die letzten Worte der Großmutter Linda Hammericks, und es bleibt ihr überlassen, herauszufinden, was damit gemeint war. Linda, Mitte der Siebziger Jahre in Boiling Springs, North Carolina, ... mehr lesen

Monique Truong: Das Buch vom Salz. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Monique Truong: Das Buch vom Salz. Roman

C. H. Beck Verlag, München 2004, ISBN 9783406521843, Gebunden, 335 Seiten, 19,90 EUR

Aus dem Amerikanischen von Barbara Rojahn-Deyk. Ein Satz aus dem "Alice B. Toklas Cook Book" inspirierte Monique Truong zu ihrem Roman über den vietnamesischen Koch von Gertrude Stein und Alice B. Toklas in Paris. Fünf Jahre hat er als Koch in der berühmten Wohnung Rue de Fleurus 27 gelebt, wo Alice B. Toklas und Gertrude ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

In enthusiastischer Konkurrenz

19.08.2014: Literarische Selbstreflexion at its best findet die FAZ in Thomas Kapielskis voluminösem Roman mit dem schönen Titel "Je dickens destojewski". Außerdem lernt sie, Statistiken zu lesen und "Warum dick nicht doof macht und Genmais nicht tötet". Die FR rechnet es Hanser Berlin hoch an, dass der Verlag Swetlana Alexijewitschs düsteres Kriegspanorama "Die letzten Zeugen" neu herausgibt. Als Parabel auf Idealismus und Realitätsverlust liest die SZ Arnon Grünbergs Roman "Der Mann, der nie krank war". Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Szenenschnittmonster

04.08.2014: Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Alltägliche Abwesenheit

10.06.2014: "Keine Rede wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß": Esther Dischereit widmet den Ermordeten des Zwickauer Terrortrios acht Klagelieder. Mehr lesen

Ins Ausgesparte hinein

14.05.2014: Clemens J. Setz und Yahya Hassan: Über Prosa, in Verse gebrochen. Mehr lesen