Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Leon de Winter

Leon de Winter wurde 1954 in `s-Hertogenbosch als Sohn holländischer Juden geboren. Er ist Filmemacher und Schriftsteller.

Bücher von Leon de Winter

Leon de Winter: Ein gutes Herz. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Leon de Winter: Ein gutes Herz. Roman

Diogenes Verlag, Zürich 2013, ISBN 3257068778, Gebunden, 512 Seiten, 22,90 EUR

Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers. Ein junges marokkanisches Fußballteam hält Amsterdam in Atem. Ein halbkrimineller jüdischer Geschäftsmann entdeckt plötzlich seine Bestimmung. Väter und Söhne finden schicksalhaft zueinander, und der ermordete Filmemacher Theo van Gogh bekommt postum den Auftrag, die Welt zu retten, da die Politik versagt. ... mehr lesen

Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr. Roman

Diogenes Verlag, Zürich 2009, ISBN 325706733X, Gebunden, 549 Seiten, 22,90 EUR

Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers. Als der vierjährige Bennie spurlos verschwindet, denkt sein Vater, Bram Mannheim, erst an einen Unfall, dann an ein Verbrechen. Dass das Verschwinden des Jungen mit Weltpolitik zu tun haben könnte, entdeckt er erst sechzehn Jahre später. Und er tut alles, um seinen Sohn wiederzubekommen. ... mehr lesen

Leon de Winter: Malibu. 2 CDs

Bestellen bei buecher.deCover: Leon de Winter: Malibu. 2 CDs

DHV - Der Hörverlag, München 2005, ISBN 3899406036, CD, 17,95 EUR

2 CDs, 108 Minuten Laufzeit. Regie: Norbert Schaeffer. Sprecher: Vadim Glowna, Christian Redl, Hans-Peter Hallwachs und andere. Kurz bevor sie ihren 17. Geburtstag feiern kann, kommt Mirjam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ihrem Vater, Joop Koopman, ist es nicht vergönnt, sich seiner Trauer hinzugeben. Sein Freund Philip verwickelt ihn in ... mehr lesen

Leon de Winter: Place de la Bastille. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Leon de Winter: Place de la Bastille. Roman

Diogenes Verlag, Zürich 2005, ISBN 3257064969, Gebunden, 158 Seiten, 27,90 EUR

Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers. Der Niederländer Paul de Wit hat seine Eltern im Konzentrationslager Auschwitz verloren. Viele Jahre später, Paul ist inzwischen Geschichtslehrer und führt mit seiner Frau und seinen Töchtern ein bürgerliches Leben, meint er auf einem Foto seinen totgeglaubten Zwillingsbruder ... mehr lesen

Leon de Winter: Malibu. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Leon de Winter: Malibu. Roman

Diogenes Verlag, Zürich 2003, ISBN 3257063474, Gebunden, 416 Seiten, 22,90 EUR

Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers. Kurz bevor sie ihren 17. Geburtstag feiern kann, kommt Mirjam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ihrem Vater, Joop Koopman, ist es nicht vergönnt, sich seiner Trauer hinzugeben. Sein Freund Philip verwickelt ihn in einen Spionagefall für den israelischen Geheimdienst, seine Cousine Linda in ... mehr lesen

Leon de Winter: Leo Kaplan. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Leon de Winter: Leo Kaplan. Roman

Diogenes Verlag, Zürich 2001, ISBN 3257062761, Gebunden, 512 Seiten, 23,98 EUR

Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers. Der Schriftsteller Leo Kaplan, fast vierzig, fast Millionär, ist ein Virtuose des Ehebruchs. Bis es seiner Ehefrau Hannah zu bunt wird. Kaplan muß erkennen, daß er durch seine Liebeseskapaden nicht nur seine Ehe, sondern auch seine Kreativität verspielt hat. Erst als er überraschend seine große Jugendliebe ... mehr lesen

Leon de Winter: Sokolows Universum. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: Leon de Winter: Sokolows Universum. Roman

Diogenes Verlag, Zürich 1999, ISBN 3257062265, gebunden, 434 Seiten, 20,40 EUR

Ein heißer Septembertag in Tel Aviv: Ein Straßenkehrer wird Zeuge eines Mordes. Der Mann zweifelt eine Sekunde lang an seinem Verstand, denn er glaubt, in dem Mörder einen alten Freund erkannt zu haben. Und dies würde in der Tat alle Regeln der Wahrscheinlichkeit außer Kraft setzen. Denn Sascha Sokolow ist kein gewöhnlicher Straßenkehrer. Noch ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Momente der Zartheit

16.04.2014: Eine unverzichtbare Grundlage für künftige Arbeiten sieht die FAZ im neuen Band von Rudolf Steiners Ausgewählten Schriften über die Entstehung der Anthroposophie. Die Zeit ebenso beeindruckt wie bewegt von den zornig-zarten Gedichten Yahya Hassans (hier unser Vorgeblättert). Und die FR sieht Dominique Manottis Literaturbetriebssatire "Ausbruch" trotz Carlos und Brigate Rosse auf der Höhe der Zeit. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014: Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

ans winken denken bei der wut

31.03.2014: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und das Lyrikkabinett empfehlen die besten Lyrikbände des Jahres 2013. Zum Nachlesen und Nachhören. Mehr lesen

Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns

25.03.2014: Im Nürnberger Poetenladen gibt es die Rubrik "Stele", erdacht hat sie als kleine Nachruf-Kolumne der Dichter Hans Thill. Dichter gedenken darin ihrer verstorbenen Kollegen. Heute erinnert die Tagtigall an den ungarischen Dichter Szilárd Borbély, der im letzten Monat, am 19. Februar 2014, aus dem Leben schied. Mehr lesen

Zwischen Schweigen und Schreiben

26.02.2014: Es gibt eine Theorie, die besagt: Wir leben nicht sehr viel. Die meiste Zeit erinnern oder hoffen wir. Der Dichter Andreas Altmann verwendet in "Die lichten lieder der bäume liegen im gras und scheinen nur so" als Erzählzeit die Gegenwart und setzt seine Erinnerungen der Gegenwart des Gedichtes aus. Mehr lesen