Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Karl-Markus Gauß

Karl-Markus Gauß wurde 1954 in Salzburg geboren, wo er heute als Essayist, Kritiker und Herausgeber der Zeitschrift "Literatur und Kritik" lebt. Gauß erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik.

Bücher von Karl-Markus Gauß

Karl-Markus Gauß: Das Erste, was ich sah.

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Das Erste, was ich sah

Zsolnay Verlag, Wien 2013, ISBN 3552056386, Gebunden, 108 Seiten, 14,90 EUR

Hören, sehen, riechen, spüren. Karl-Markus Gauß erzählt von den ersten sinnlichen Eindrücken eines kleinen Jungen in der Mitte des 20. Jahrhunderts und entwirft zugleich das Bildnis des Autors als verwöhntes Kind. Die Aufmerksamkeit des namenlosen Erzählers folgt der Stimme aus dem Radio, den Worten der Eltern, Geschwister und Gesprächen in ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Der Ruhm am Nachmittag.

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Der Ruhm am Nachmittag

Zsolnay Verlag, Wien 2012, ISBN 3552055673, Gebunden, 285 Seiten, 19,90 EUR

In der deutschen Provinz erschießt ein schüchterner Schüler Lehrer und Klassenkameraden; waggonweise wird im Jahr der Finanzkrise Geld verbrannt, das bereits vorher nicht existiert hat; Lieblinge der Medien und Günstlinge der Politik halten ihren Vorteil für die einzige Wahrheit, der sie sich verpflichtet fühlen. In seinen Texten verwandelt Gauß ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Im Wald der Metropolen.

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Im Wald der Metropolen

Zsolnay Verlag, Wien 2010, ISBN 3552055053, Gebunden, 304 Seiten, 19,90 EUR

Karl-Markus Gauß erprobt sich mit seinem neuen Buch in verschiedenen Genres und erfindet dabei ein neues: "Das Gesicht der Welt" ist eine große Erzählung über eine Reise, die vom Burgund nach Transsilvanien, von der Kleinstadt in Thüringen auf die Insel in Griechenland führt, eine Reportage in dreizehn Stationen, ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Die fröhlichen Untergeher von Roana. Unterwegs zu den Assyrern, Zimbern und Karaimen

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Die fröhlichen Untergeher von Roana. Unterwegs zu den Assyrern, Zimbern und Karaimen

Zsolnay Verlag, Wien 2009, ISBN 3552054545, Gebunden, 160 Seiten, 17,90 EUR

Karl-Markus Gauß ist aufgebrochen, um uns "das Staunen über Europa zu lehren" (FAZ). In Schweden traf er auf selbstbewusste junge Assyrer, verfolgte Christen aus dem Orient, die einst fliehen mussten, sich nun erfolgreich in ihrer neuen Heimat behaupten und zugleich davon träumen, die alte wiederzugewinnen. Im abgelegenen Gebirge ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Zu früh, zu spät. Zwei Jahre

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Zu früh, zu spät. Zwei Jahre

Zsolnay Verlag, Wien 2007, ISBN 3552053972, Gebunden, 411 Seiten, 24,90 EUR

Worum es in diesem Buch geht? Karl-Markus Gauß schreibt vom Irak-Krieg und von den Illusionen seiner aus der Wojwodina nach Amerika ausgewanderten Verwandten; er berichtet von profitablen Spermabanken und räsoniert über uralte Menschheitsfragen; er forscht seinem Vater nach, der "großen Portalfigur des Scheiterns in meinem ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Die versprengten Deutschen. Unterwegs in Litauen, durch die Zips und am Schwarzen Meer

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Die versprengten Deutschen. Unterwegs in Litauen, durch die Zips und am Schwarzen Meer

Zsolnay Verlag, Wien 2005, ISBN 3552053549, Gebunden, 235 Seiten, 21,50 EUR

Fotos von Kurt Kaindl. Elektrenai, 1962 als "erste atheistische Stadt der Sozialistischen Sowjetrepublik Litauen" aus dem Boden gestampft; Smolnik, die mittelalterliche Bergbaustadt im Süden der Slowakei; Kudrjawa, eine vergessene Containersiedlung im ukrainischen Niemandsland: drei Orte in Osteuropa, drei Schauplätze deutscher ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Wirtshausgespräche in der Erweiterungszone. mit CD

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Wirtshausgespräche in der Erweiterungszone. mit CD

Otto Müller Verlag, Salzburg - Wien 2005, ISBN 3701311021, Gebunden, 88 Seiten, 17,00 EUR

MIt einer CD, gelesen vom Autor. Mit Fotos von Kurt Kaindl. Ob die "Osterweiterung" der Europäischen Union nicht zutreffend als "Westerweiterung" zu bezeichnen wäre, sei dahingestellt. Ein epochales Ereignis war es jedenfalls, als im Mai 2004 zehn mittel- und südosteuropäische Staaten der Union beigetreten ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Die Hundeesser von Svinia.

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Die Hundeesser von Svinia

Zsolnay Verlag, Wien 2004, ISBN 3552052925, Gebunden, 120 Seiten, 12,90 EUR

Svinia, ein Ort im Osten der Slowakei, in der Erweiterungszone der Europäischen Union; und ein Ort, wie aus der Zeit und der Welt gefallen. Dort leben die Ausgestoßenen unter den ärmsten der Europäer, Roma, die so lange umgesiedelt, verfolgt, missachtet wurden, bis sie ihre eigene Geschichte vergaßen. Die 700 in Svinia lebenden ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Von nah, von fern. Ein Jahresbuch

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Von nah, von fern. Ein Jahresbuch

Zsolnay Verlag, Wien 2003, ISBN 3552052860, Gebunden, 263 Seiten, 19,90 EUR

Karl-Markus Gauß' Themen sind vielfältig: österreichische Wahlkämpfe, deutsches Theater, transatlantische Verwerfungen oder ein kroatischer Fluss, der eines Tages in die andere Richtung zu fließen beginnt, die mythische Gestalt des eigenen Großvaters oder der greise Nobelpreisträger, dem das Zollpostamt Salzburg ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß / Trude Lukacsek: Der Strand - La Spiaggia - Pljaz - The Beach. Fragile Bauwerke zwischen Land und Meer

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß / Trude Lukacsek: Der Strand - La Spiaggia - Pljaz - The Beach. Fragile Bauwerke zwischen Land und Meer

Christian Brandstätter Verlag, Wien 2002, ISBN 3854981996, Gebunden, 143 Seiten, 36,00 EUR

Mit einem Essay von Karl-Markus Gauß. Mit ca. 200 Abbildungen in 4-Farb-Offset. Der Strand verspricht Erholung, Amüsement und Frieden. Man kommt hierher mit der Sehnsucht nach der Weite des Blicks, dem kurzen Atemholen, dem Zurücklehnen. Die Bilder von Trude Lukacsek porträtieren die ephemere Architektur der Strände, die sich ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Mit mir, ohne mich. Ein Journal

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Mit mir, ohne mich. Ein Journal

Zsolnay Verlag, Wien 2002, ISBN 3552051813, Gebunden, 356 Seiten, 23,50 EUR

Von August 2000 bis Juli 2001 hat Karl-Markus Gauß ein Jahresbuch geschrieben, das Logbuch eines Mitteleuropäers, das Melancholie und Polemik, Erzählung und Reflexion, Erinnerung und Entwurf verbindet. Auf Porträts verstorbener Freunde und Essays zu Schriftstellern wie Karl Kraus und Sandor Marai folgen Attacken gegen den Konformismus ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Die sterbenden Europäer. Unterwegs zu den Sorben, Aromunen, Gottscheer Deutschen, Arabereshe und den Sepharden von Sarajewo

Bestellen bei buecher.de

Zsolnay Verlag, Wien 2001, ISBN 3552051589, Gebunden, 260 Seiten, 20,35 EUR

Karl-Markus Gauß, dessen Aufmerksamkeit seit langem den randständigen Nationalitäten gilt, ist in den vergangenen Jahren immer wieder aufgebrochen zu jenen kleinen Völkern, denen Europa seine Vielfalt an Kultur verdankt...... mehr lesen

Karl-Markus Gauß / Till Geist (Hrsg.): Der unruhige Geist. Rudolf Geist. Eine Collage

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß / Till Geist  (Hg.): Der unruhige Geist. Rudolf Geist. Eine Collage

Otto Müller Verlag, Salzburg 2000, ISBN 3701310114, Gebunden, 210 Seiten, 21,37 EUR

In Rudolf Geist, dessen Geburtstag sich am 13. Juni 2000 zum hundertsten Mal jährt, ist ein unruhiger Geist des Jahrhunderts zu entdecken: Dichter, Deserteur, Prophet. Das Buch sichtet das künstlerische Werk und folgt den Lebensspuren des vergessenen Autors. ... mehr lesen

Karl-Markus Gauß: Der Mann, der ins Gefrierfach wollte. Albumblätter

Bestellen bei buecher.deCover: Karl-Markus Gauß: Der Mann, der ins Gefrierfach wollte. Albumblätter

Zsolnay Verlag, Wien 1999, ISBN 3552049363, gebunden, 120 Seiten, 13,80 EUR

Ein Toter wird Vater, und ein Lebender möchte tiefgefroren werden. Greise Nobelpreisträger stiften ihren Samen ausgewählten Damen und hoffen so, die Menschheit posthum zu veredeln. Eine junge Frau in den USA stellt eine Videokamera in ihr Zimmer und avanciert, indem sie sich von jedermann zu jeder Zeit anschauen läßt, zur Ikone im Imternet. Geschichten, ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Irgendwie elegant

23.04.2014: Auch wenn Michael Ballhaus in seiner Autobiografie mit schmuddeligen Details geizt, hat die SZ "Bilder im Kopf" mit Gewinn gelesen. Die FAZ verfolgt fasziniert, wie Karl Ove Knausgård banale Erinnerung in soghafte Sprache verwandelt. Allerfeinstes Wortkino sieht die FR in Martin Lechners Debütroman "Kleine Kassa". Und die NZZ empfiehlt Robert Spaemanns "Meditationen eines Christen". Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014: Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

ans winken denken bei der wut

31.03.2014: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und das Lyrikkabinett empfehlen die besten Lyrikbände des Jahres 2013. Zum Nachlesen und Nachhören. Mehr lesen

Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns

25.03.2014: Im Nürnberger Poetenladen gibt es die Rubrik "Stele", erdacht hat sie als kleine Nachruf-Kolumne der Dichter Hans Thill. Dichter gedenken darin ihrer verstorbenen Kollegen. Heute erinnert die Tagtigall an den ungarischen Dichter Szilárd Borbély, der im letzten Monat, am 19. Februar 2014, aus dem Leben schied. Mehr lesen

Zwischen Schweigen und Schreiben

26.02.2014: Es gibt eine Theorie, die besagt: Wir leben nicht sehr viel. Die meiste Zeit erinnern oder hoffen wir. Der Dichter Andreas Altmann verwendet in "Die lichten lieder der bäume liegen im gras und scheinen nur so" als Erzählzeit die Gegenwart und setzt seine Erinnerungen der Gegenwart des Gedichtes aus. Mehr lesen