Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Jacques Tardi

Jacques Tardi, geboren 1946, ist einer der bekanntesten Comiczeichner Frankreichs. Er veröffentlichte nach seinem Kunststudium ab 1970 erste Kurzgeschichten.

Bücher von Jacques Tardi

Jean-Patrick Manchette/Jacques Tardi: Im Visier.

Bestellen bei buecher.deCover: Jean-Patrick Manchette / Jacques Tardi: Im Visier

Edition Moderne, Zürich 2011, ISBN 9783037310854, Gebunden, 104 Seiten, 24,00 EUR

Aus dem Französischen von Stephan Pörtner. Bereits auf der ersten Seite wird man mit dem Beruf der Hauptfigur Martin Terrier konfrontiert: er ist Berufskiller. Doch Terrier hat genug. Er will aussteigen und zurück zu seiner Jugendliebe Alice. Aber sein Auftraggeber, Mr Cox vom CIA, sieht das anders. Ein letztes Attentat auf einen OPEC-Minister ... mehr lesen

Jacques Tardi/Jean-Pierre Verney: Elender Krieg. Band 1: 1914-1915-1916

Bestellen bei buecher.deCover: Jacques Tardi / Jean-Pierre Verney: Elender Krieg. Band 1: 1914-1915-1916

Edition Moderne, Zürich 2009, ISBN 9783037310496, Gebunden, 67 Seiten, 19,80 EUR

Ein Anti-Kriegsbuch am Beispiel des 1. Weltkrieges. Mit brutaler Direktheit stellen Tardi und Verney die Grausamkeit dieses Kriegs dar, der 17 Millionen Menschenleben kostete. Mit einem umfassenden historischen Anhang ist dieses Buch ideal für Schüler und andere Interessierte, die einen Blick auf einen Teil der Geschichte werfen wollen, über ... mehr lesen

Pierre Siniac/Jacques Tardi: Das Geheimnis des Würgers.

Bestellen bei buecher.deCover: Pierre Siniac / Jacques Tardi: Das Geheimnis des Würgers

Edition Moderne, Zürich 2007, ISBN 9783037310236, Gebunden, 96 Seiten, 22,00 EUR

Eine Schweinekälte über Paris und Umgebung, bei der sich keine Sau auf die Strasse begibt. Dazu Nebel, so dick, dass man ihn mit dem Messer schneiden kann, und ein Generalstreik der Polizei, der laut Presse gut eine Woche dauern wird. Was will man als Verbrecher mehr? Tardi hat den 1959 spielenden Krimi von Pierre Siniac - wie immer mit viel ... mehr lesen

Jacques Tardi/Jean Vautrin: Die Macht des Volkes. Band 4: Das Vermächtnis der Ruinen

Bestellen bei buecher.deCover: Jacques Tardi / Jean Vautrin: Die Macht des Volkes. Band 4: Das Vermächtnis der Ruinen

Edition Moderne, Zürich 2005, ISBN 9783907055960, Gebunden, 81 Seiten, 17,50 EUR

Aus dem Französischen von Martin Budde. Eigentlich sollte der dritte Band die vorliegende Adaption des Romans von Jean Vautrin abschliessen. Aber der Umfang und die Grausamkeit der damaligen Ereignisse und die Wut und die Empörung darüber haben Tardi förmlich dazu gezwungen, in einem weiteren Band die Verbrechen der letzten Woche ... mehr lesen

Jacques Tardi/Jean Vautrin: Die Macht des Volkes. Band 1: Die Kanonen des 18. März

Bestellen bei buecher.deCover: Jacques Tardi / Jean Vautrin: Die Macht des Volkes. Band 1: Die Kanonen des 18. März

Edition Moderne, Zürich 2004, ISBN 9783907055625, Gebunden, 80 Seiten, 17,50 EUR

Aus dem Französischen von Martin Budde. Band 2: Die zerstörte Hoffnung; Band 3: Zeit des Schreckens. März, 1871. Der Deutsch-Französische Krieg ist im Vormonat mit einer Niederlage der Franzosen zu Ende gegangen. Im allgemeinen Tohuwabohu versuchen die Communards von Paris die Verwirklichung des Sozialismus. Eine drei Monate dauernde ... mehr lesen

Leo Malet/Jacques Tardi: Nestor Burma: Wie steht mir Tod?.

Bestellen bei buecher.deCover: Leo Malet / Jacques Tardi: Nestor Burma: Wie steht mir Tod?

Edition Moderne, Wuppertal 2001, ISBN 9783907055526, Gebunden, 64 Seiten, 16,36 EUR

Zeichnungen in schwarz-weiß. Aus dem Französischen von Martin Budde. Jeder Paris-Besucher, der sich für die Anreise mit dem Zug entscheidet, kennt wohl die Gegend ein bisschen, in der "Wie steht mir Tod?" spielt - das 10. Arrondissement rund um den Gare de l'Est nämlich! Versetzt man sich in die Handlung und das Jahr 1956, steigt man die merkwürdige ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Von wegen Enge!

30.08.2014: 1200 Seiten und kein einziger abgenutzter Satz, jubelt die SZ über Nino Haratischwili große Georgien-Saga "Das achte Leben", die sich über hundert Jahre und von Tbilissi über Berlin nach London erstreckt. Die Literarische Welt erhebt Einspruch gegen Thomas Hettches "anachronistischen" Roman "Pfaueninsel". Die NZZ lobt Peter Hamms Schweizer Literaturgeschichte "Ins Freie". Geradezu ansteckend findet die FAZ den Optimismus in Hans Zenders Musikessay "Waches Hören". Ähnlich geht es der taz mit Gereon Klugs durchgeknallten Pop-Newslettern "Low Fidelity". Mit seinem neuen Brenner-Roman katapultiert Wolf Haas seine Fans auf unterschiedliche Glückniveaus. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Szenenschnittmonster

04.08.2014: Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Aus dem Wortkontinuum

26.08.2014: In jedem Gedicht die ganze Welt. Ein paar Ausschnitte aus den Frühjahrsgedichten 2014. Zusammengestellt Mehr lesen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Alltägliche Abwesenheit

10.06.2014: "Keine Rede wird je wiederholen, was das Stammeln mitzuteilen weiß": Esther Dischereit widmet den Ermordeten des Zwickauer Terrortrios acht Klagelieder. Mehr lesen