Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Biagio Marin

Biagio Marin wurde 1891 in Grado geboren, einer Nehrung zwischen den Mündungen der Flüsse Isonzo und Tagliamento in das adriatische Meer, die bis 1918 Teil von Österreich-Ungarn ist. Er besuchte das Staatsgymnasium in Görz im Friaul, wo die Unterrichtssprache Deutsch ist. 1911 ging er zum Studium nach Florenz, wo er Scipio Slataper, Giani und Carlo Stuparich, Umberto Saba und Virgilio Giotti begegnet. Er gehörte zum Kreis um die Zeitschrift Voce, bleibt dort aber `Insulaner`. In dieser Zeit begann Marin, Verse auf Gradesisch zu schreiben. 1912 Beginn eines zweijährigen Studienaufenthalts in Wien, wo er Philosophie inskribiert. 1914 heiratete er Pina Marini. Im selben Jahr, nach dem Ereignis von Sarajevo, wird Marin nach Maribor zu den Waffen gerufen. Er desertierte nach Italien. Inzwischen war er an Tuberkulose erkrankt. Nach Kriegsende promovierte Marin in Rom in Philosophie. Er unterrichtete Philosophie an der Scuola Magistrale in Görz, die er nach einem Konflikt mit dem örtlichen Klerus verläßt. 1923-1937 war Marin Direktor der Bäder- und Kurgesellschaft von Grado, 1938-1941 Lehrer für Literatur, Philosophie, Geschichte in Triest, 1941-1956 Bibliothekar der Assicurazioni Generali in Triest. 1943 kommt sein Sohn Falco im Krieg in Slowenien ums Leben. 1968 kehrte Marin zurück nach Grado, wo er in einem Haus am Meer wohnte. Er starb 1985. Heute befindet sich Marins private Bibliothek in einem Saal der Biblioteca Civica von Grado.

Bücher von Biagio Marin

Biagio Marin: In memoria / Der Wind der Ewigkeit wird stärker. Gedichte

Bestellen bei buecher.de

Urs Engeler Editor, Basel 1999, ISBN 3905591081, gebunden, 170 Seiten, 14,83 EUR

Gradesisch und in einer Übersetzung von Riccardo Caldura, Maria Fehringer und Peter Waterhouse. 1991 erschien im Rowohlt Verlag der vergriffene Auswahlband "Der Wind der Ewigkeit wird stärker". Er wird hier neu aufgelegt und erweitert durch die dreissig Gedichte des Zyklus "In memoria" sowie ergänzt durch zwei Aufsätze zu Biagio Marin von Pier Paolo ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Frühjahrsbücher 2014: Romane

18.04.2014: In diesem Frühjahr dominieren der Krieg und seine Folgen die Literatur und dann und wann ein Schwätzen und Schlachten im Prenzlauer Berg, Pop-Theorie, Fotografie und Reproduktionstechnologien die Sachbücher. Und ein Reportageband führt uns nach Tiflis, Baku und Eriwan. Reichlich Lektüre für die hoffentlich sonnigen Ostertage. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014: Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

ans winken denken bei der wut

31.03.2014: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und das Lyrikkabinett empfehlen die besten Lyrikbände des Jahres 2013. Zum Nachlesen und Nachhören. Mehr lesen

Und ein volles Glas auf dem Schrank beobachtet uns

25.03.2014: Im Nürnberger Poetenladen gibt es die Rubrik "Stele", erdacht hat sie als kleine Nachruf-Kolumne der Dichter Hans Thill. Dichter gedenken darin ihrer verstorbenen Kollegen. Heute erinnert die Tagtigall an den ungarischen Dichter Szilárd Borbély, der im letzten Monat, am 19. Februar 2014, aus dem Leben schied. Mehr lesen

Zwischen Schweigen und Schreiben

26.02.2014: Es gibt eine Theorie, die besagt: Wir leben nicht sehr viel. Die meiste Zeit erinnern oder hoffen wir. Der Dichter Andreas Altmann verwendet in "Die lichten lieder der bäume liegen im gras und scheinen nur so" als Erzählzeit die Gegenwart und setzt seine Erinnerungen der Gegenwart des Gedichtes aus. Mehr lesen