Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Biagio Marin

Biagio Marin wurde 1891 in Grado geboren, einer Nehrung zwischen den Mündungen der Flüsse Isonzo und Tagliamento in das adriatische Meer, die bis 1918 Teil von Österreich-Ungarn ist. Er besuchte das Staatsgymnasium in Görz im Friaul, wo die Unterrichtssprache Deutsch ist. 1911 ging er zum Studium nach Florenz, wo er Scipio Slataper, Giani und Carlo Stuparich, Umberto Saba und Virgilio Giotti begegnet. Er gehörte zum Kreis um die Zeitschrift Voce, bleibt dort aber `Insulaner`. In dieser Zeit begann Marin, Verse auf Gradesisch zu schreiben. 1912 Beginn eines zweijährigen Studienaufenthalts in Wien, wo er Philosophie inskribiert. 1914 heiratete er Pina Marini. Im selben Jahr, nach dem Ereignis von Sarajevo, wird Marin nach Maribor zu den Waffen gerufen. Er desertierte nach Italien. Inzwischen war er an Tuberkulose erkrankt. Nach Kriegsende promovierte Marin in Rom in Philosophie. Er unterrichtete Philosophie an der Scuola Magistrale in Görz, die er nach einem Konflikt mit dem örtlichen Klerus verläßt. 1923-1937 war Marin Direktor der Bäder- und Kurgesellschaft von Grado, 1938-1941 Lehrer für Literatur, Philosophie, Geschichte in Triest, 1941-1956 Bibliothekar der Assicurazioni Generali in Triest. 1943 kommt sein Sohn Falco im Krieg in Slowenien ums Leben. 1968 kehrte Marin zurück nach Grado, wo er in einem Haus am Meer wohnte. Er starb 1985. Heute befindet sich Marins private Bibliothek in einem Saal der Biblioteca Civica von Grado.

Bücher von Biagio Marin

Biagio Marin: In memoria / Der Wind der Ewigkeit wird stärker. Gedichte

Bestellen bei buecher.de

Urs Engeler Editor, Basel 1999, ISBN 9783905591088, gebunden, 170 Seiten, 14,83 EUR

Gradesisch und in einer Übersetzung von Riccardo Caldura, Maria Fehringer und Peter Waterhouse. 1991 erschien im Rowohlt Verlag der vergriffene Auswahlband "Der Wind der Ewigkeit wird stärker". Er wird hier neu aufgelegt und erweitert durch die dreissig Gedichte des Zyklus "In memoria" sowie ergänzt durch zwei Aufsätze zu Biagio Marin von Pier Paolo ... mehr lesen

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Buchautoren

Archiv: Bücherschauen

Mit Sinn durchs Leben

29.10.2014: Nach dreimaliger Lektüre atmet die FAZ auf: Michel Houellebecqs Gedichtband "Gestalt des letzten Ufers" ist kein Buch gewordener Trauerflor, sondern bietet auch zarte, heitere Momente. Die SZ ist sehr angetan von Norbert Niemanns Desillusionsroman "Die Einzigen" über den Tod des Pop durch die Hand der Werber und Verkäufer. Und die NZZ lernt in Friederike Hausmanns Biografie die durchsetzungsfähige Monarchin Maria Carolina schätzen. Mehr lesen

Archiv: Bücherbrief

Flucht nach innen

06.10.2014: Eduardo Halfon erweist sich als der Woody Allen Guatemalas. Nino Harataschwili führt durch hundert Jahre georgischer Geschichte. Scholastique Mukasonga erinnert an den Völkermord in Ruanda. Brendan Simms erzählt Europa als Beziehungsgeschichte zwischen Nachbarn. Ulrich Raulff blickt auf die Intellektuellenszene der siebziger Jahre zurück. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. Mehr lesen

Archiv: Kolumnen

Du richtest den Kopf hoch

27.10.2014: Wer erinnert sich noch an Uwe Greßmann, in dessen Versen die Straßenbahnen Geige spielten und "die Firma" Irma hieß? Der 1969 im Alter von 36 Jahren verstorbene Dichter galt in der DDR als Sonderling; im Westen, wo man damals auf "Ermittlungen" und "neue Schlichtheit" setzte, blieb er nahezu unbekannt. Mehr lesen

Jedes Wort ein Diversant

08.09.2014: In Marcel Beyers neuem Gedichtband "Graphit", in dem vielfach Fotos Auslöser gewesen sein dürften, hört man immer wieder einzelne Stimmen im Thomas Klingschen Sinne heraus. Das Rheinland natürlich: flück flück flück. Eine Hommage. Mehr lesen

Aus dem Wortkontinuum

26.08.2014: In jedem Gedicht die ganze Welt. Ein paar Ausschnitte aus den Frühjahrsgedichten 2014. Zusammengestellt Mehr lesen